Heute ist Fashion Revolution Day

erinnern wir uns noch an heute vor einem Jahr, als in Bangladesh eine Fabrik einstürzte?

Die Folge waren 1133 getötete und über 2500 verletzte Menschen, hauptsächlich Textilarbeiterinnen, die trotz Einsturzgefahr des Gebäudes zur Arbeit gezwungen wurden. Heute, ein Jahr später, sind inhumane Arbeitsbedingungen, mangelnde Sicherheitsstandards am Arbeitsort, Bezahlungen unter dem Mindestlohn und 12 Stunden Schichten pro Tag in der Textilbranche noch immer keine Seltenheit.

Bei der Aktion “#INSIDEOUT”  ein Kleidungsstück auf links  tragen und die Frage nach den Produktionsbedingungen von Textilien laut werden zu lassen kann öffentlichkeitswirksam sein, aber auch so kann man darüber nachdenken woher unsere Kleidung, die Stoffe, das Garn kommt und ob es lauter Lieblingsstücke sind, damit wir sie auch lange tragen können.

Ex und hopp sollte von gestern sein. Ich denke man kann auch nachhaltig modisch sein ohne trutschig aus zuschauen, wie aus dem Altkleidersack geschlüpft.

ein paar Links zum Thema:

Handmade Kultur

Fashion Revolution

eine der vielen Bloggerinnen

Wachstuch

mein zweiter Versuch Wachstuch zu verarbeiten. Nur am Verschluss muss ich noch arbeiten. Der war das erste  Mal besser.  Nur wie habe ich ihn da gestaltet?

Beutel aus Wachstuch

Kürbissuppe – Standartrezept

Mal schauen ob noch ein selbst gezogener Ölkürbis im Keller liegt:

Ölkürbis

Zwiebel, Knoblauch, frischer Ingwer,  Chillischoten, zerstoßener Koriander und  Gelbwurzel  in Öl an rösten.  Kürbis- und Kartoffelwürfel  dazu. Mit Brühe auffüllen  und garen.

Kürbissuppe

wenn alles gar, abschmecken, etwas zerstampfen und Zitronensaft dazu. Mit Sauermilch und/oder Saurer Sahne servieren.

Kürbissuppe fertig

Und da es sich um einen Ölkürbis handelte hat man am Ende noch einige Kerne zum Rösten übrig:

Kerne des Ölkürbis

Fazit: dreimal gemeinsam etwas zum Essen (zwei Mahlzeiten einfrieren) und eine Knabberei.

 

 

 

Weihnachten

… und glatt was vergessen: Streichhölzer und  DVD Drei Nüsse für Aschenbrödel.   Ohne kann man ja nicht an Weihnachten nachmittags  zur Arbeit gehen.

Also fix zu hause angerufen und vorbei bringen lassen. Danke.